Benutzer

Wer darf das ASTRID-Netz benutzen? In erster Linie die belgischen Rettungs- und Sicherheitsdienste wie in Artikel 7 des ASTRID-Betreibervertrages (K.E. vom 8. April 2003) aufgeführt: Lokalpolizei, Föderalpolizei, Feuerwehr, Zivilschutz, Zoll, 100-Notrufdienst, Staatssicherheit, Landesverteidigung, Küstenwache usw. Der Beratungsausschuss der ASTRID-Benutzer, der sich aus Mitgliedern der Rettungs- und Sicherheitsdienste zusammensetzt, vertritt die Interessen aller Benutzer.

Zugelassen zum ASTRID-Netz können ferner Privatunternehmen werden, die Rettungsdienste anbieten, wie Krankenhäuser oder Ambulanzen. Auch Organisationen und Unternehmen, die öffentliche Dienstleistungen anbieten und dabei mit Problemen der öffentlichen Sicherheit konfrontiert sein können, können auf das ASTRID-Netz zurückgreifen. Hierzu zählen beispielsweise öffentliche Verkehrsgesellschaften, Wasser- und Energieversorgungsbetriebe, Geldtransportunternehmen oder auch Überwachungsdienste.

Die Dienste, die das ASTRID-Netz in Anspruch nehmen können, sind in Artikel 7 und 8 des Betreibervertrages aufgeführt.